Die Aufnahme Ihres Kindes an unserer Schule wird begleitet von einem Aufnahmegespräch. Voraussetzung für dieses Gespräch ist die Anmeldung, die Sie über das Sekretariat oder online vornehmen können. Für Schülerinnen und Schüler, die bereits Geschwister an der Marienschule haben, ist das Anmeldegespräch nicht verpflichtend, kann jedoch auf Elternwunsch stattfinden.

Die Aufnahmegespräche erfolgen als Einzelgespräche mit der Schülerin bzw. dem Schüler und den Eltern oder Erziehungsberechtigten (Dauer ca. 15 Minuten). Sie stellen einen ersten persönlichen Kontakt zwischen Schüler/in und Schule her und unterstützen das gegenseitige Kennenlernen. Termine werden über das Sekretariat oder online vergeben.

Zum Aufnahmegespräch bringen Sie bitte folgende Unterlagen mit: die letzten beiden Zeugnisse im Original, das ausgefüllte Anmeldeformular sowie den ausgefüllten und unterschriebenen Schulvertrag, ferner Ihr Familienstammbuch bzw. Ihre Geburtsurkunde. Mit Wirkung zum 1. März 2020 ist außerdem ein Nachweis, dass eine Immunität gegen Masern oder aus medizinischen Gründen eine Befreiung von der Impfpflicht besteht, abzugeben. Anmeldeformulare sind im Sekretariat erhältlich oder im Downloadbereich dieser Website.

Kann eine Aufnahme in die Marienschule erfolgen, erhalten Sie zeitnah einen Aufnahmebescheid. Durch die frühzeitige Terminierung unseres Aufnahmeverfahrens ermöglichen wir Eltern, deren Kind wir eventuell nicht aufnehmen können, die rechtzeitige Teilnahme am Anmeldungsverfahren der staatlichen Schulen. Termine können Sie mit Fr. Jost (Sekretariat) vereinbaren. Für Geschwisterkinder gelten Sonderregelungen. 

Die Anmeldegespräche finden als Präsenzgespräche in den Räumen der Schule zwischen dem 31. Januar und dem 4. Februar 2022 statt.
 

Arbeitskreis Schulentwicklung an der Marienschule

Der Arbeitskreis "Schulentwicklung" der Marienschule ist ein für Lehrer, Eltern und Schüler offener Arbeitskreis, der sich mit allen Themen beschäftigt, die dem Erhalt und der Förderung der Qualität unserer Schule dienen.

Schulische Qualitätsentwicklung ist spätestens mit der Veröffentlichung verschiedener Studien (TIMSS, PISA) ein zentrales Arbeitsfeld für die Kultusministerien der Länder geworden. Auch den freien Trägern, wie dem Bistum Trier, ist die Entwicklung der Schulen in ihrer Trägerschaft ein besonderes Anliegen.

An der Marienschule wurde bereits1998 ein Arbeitskreis "Schulprofil" ins Leben gerufen. Die Profilierung der eigenen Schule - unter dem spezifischen Aspekt der kirchlichen Trägerschaft- sollte vorangetrieben werden.

Die Entwicklung und Formulierung eines Schulprogramms war ein erster Schritt in diese Richtung. Aber auch eine Befragung von Schülern, Eltern und Lehrern hinsichtlich ihrer Einstellungen und Wahrnehmungen im Hinblick auf die Marienschule wurde 1999 durchgeführt und für die interne Evaluation genutzt.

Als Folge hat sich dann 2001 der Arbeitskreis "Schulentwicklung" konstituiert. Seit dieser Zeit treffen sich interessierte Lehrer, Eltern und Schüler, je nach Bedarf, an 3 bis 4 Terminen pro Schuljahr, um in einer Gesprächsrunde aktuelle Themen der schulischen Weiterentwicklung zu diskutieren. In diesem offenen Arbeitskreis werden Arbeitsfelder vorbereitet, die dann über offizielle Gremien (Gesamtkonferenz, Schulkonferenz,) verabschiedet werden. Typische Beispiele sind die Erarbeitung eines Konzeptes zu:

  • Suchtprävention
  • Schule und Beruf
  • Schullandheim- und Fahrtenprogramm
  • Leistungsüberprüfung und Leistungsbewertung
  • Umgangsformen
  • Pausenregelung
  • Hausordnung

 

Schulentwicklung ist ein dynamischer Prozess, der ständig überprüft und vorangetrieben werden muss. Der Arbeitskreis Schulentwicklung soll Kollegen, Eltern und Schüler immer wieder dazu animieren und inspirieren, Veränderungen anzustreben und aktuelle Positionen und Situationen zu überdenken, um so das schulische Profil weiter zu schärfen.

Auslandsaufenthalt

Auslandsaufenthalte von Schülerinnen und Schülern werden in der Regel vor dem Eintritt in die Hauptphase der gymnasialen Oberstufe durchgeführt.

Der Auslandsaufenthalt ist an den Besuch einer anerkannten Schule des Gastgeberlandes geknüpft. Die Schülerinnen und Schüler besuchen den Unterricht in den von der Gastschule eingerichteten und für ihre Klassenstufe vorgesehen Unterrichtsfächern und Unterrichtsformen.

Vielfach wird der Auslandsaufenthalt mit Hilfe der öffentlich agierenden Organisationen durchgeführt. Die für den Auslandsaufenthalt berechneten Kosten trägt die Schülerin/ der Schüler. Die Dauer des Aufenthaltes kann den Umfang eines Schuljahres nicht überschreiten.

Die Erziehungsberechtigten stellen einen schriftlichen Antrag an die Schule und vereinbaren einen Gesprächstermin mit der Schulleitung. Die Schulleitung entscheidet gemäß den staatlichen Richtlinien auf Grundlage des Leistungsstandes der Schülerin/ des Schülers über die Zulässigkeit des Antrags.

Durch die Abteilung Oberstufe werden die Schüler beraten und auf die Wahl der Fächer für die Hauptphase der gymnasialen Oberstufe vorbereitet. Wenn sie es wünschen, bleiben die Schülerinnen und Schüler im Verlauf ihres Auslandsaufenthaltes mit der Schule in Kontakt (Telefon, Fax, Mail).

Die Universität des Saarlandes bietet Schülerinnen und Schülern mit besonderer Begabung und hoher Motivation die Möglichkeit, schon während der Schulzeit im Rahmen eines "Juniorstudiums" an Veranstaltungen verschiedener Studienfächer teilzunehmen. Sie lernen dabei bereits den Studienalltag kennen und können Erwartungen an künftige Studien-fächer überprüfen. Sie haben die Möglichkeit, während der Schulzeit Leistungsnachweise („Scheine“) in einem Studienfach zu erwerben und so die spätere Studiendauer zu verkürzen.Um an einem Juniorstudium teilnehmen zu können, muss man von der Schule vorgeschlagen werden. Lehrer und Professoren entscheiden dann gemeinsam, welche Kandidaten aufge-nommen werden.Die Schülerinnen und Schüler werden an der Schule von einem Lehrer / einer Lehrerin betreut..Sie wählen die Semesterveranstaltungen aus, die sie besuchen möchten, und organisieren den Besuch der Veranstaltungen selbst. Die Jugendlichen bleiben Mitglieder der Schule und müssen ihre übergeordneten schulischen Verpflichtungen (z.B. Anfertigung der Kursarbeiten) erfüllen.An den verschiedenen Fakultäten der Universität können unterschiedliche Fächer belegt werden: Jura, Philosophie, Katholische Theologie, Geschichte, Altertumswissenschaften, Musikwissen-schaften, Germanistik, Romanistik, Anglistik, Komparatistik, Mathematik, Informatik, Mechatronik, Chemie, Materialwissenschaften, Werkstofftechnik.

Für weitere Information stehen an unserer Schule Frau Carmen Stopp und Herr Michael Schuler zur Verfügung.

Weitere Informationen unter:www.juniorstudium.de
Ansprechpartner: Dr. Johannes Abele (0681-302 4796): Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! :
Dagmar Weber  (0681-302 3575) Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Wolfgang Asselborn  (06881-53033), Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zusammengestellt nach Informationen der Universität des Saarlandes – Saarbrücker Juniorstudium

Erasmus+: changing lives, opening minds

Erfahrungen mit Erasmus+

Mehr als Schulunterricht...

 

2020 endete für die Marienschule die Teilnahme an Erasmus+ für Schulen, welche vom PAD (Pädagogischer Austauschdienst der Kultusministerkonferenz) genehmigt worden war.

Das Projekt war auf zwei Jahre angelegt. Für die bevorstehenden bilingualen Projekte bereiteten sich vier Lehrkräfte auf Fortbildungen in England und Irland vor. Dem Erasmusgedanken entsprechend wurden die folgenden Projekte an der Marienschule und im Staatstheater des Saarlandes umgesetzt:

 

1.   Projekt: 'Plastic Ocean':

Für das erste Projekt wurden die Schüler/Innen in den Fächern Biologie und Religion zu 'Verschmutzung der Meere' und der 'Verantwortung für unsere Erde' bilingual auf einen Vortrag von der renommierten Meeresbiologin Dr. Frauke Bagusche vorbereitet. Ihre Präsentation mit anschließender Diskussion enthielt einen Bericht über ihre Forschungsreisen auf den Weltmeeren und den aufrüttelnden Hinweis auf die Dringlichkeit unserer Verantwortung für den Zustand der Verschmutzung der Meere. Selbstverständlich wurde alles ausschließlich in englischer Sprache gehalten. Anschließend erfolgte eine Diskussionsrunde, an der sich auch Schüler/Innen der Klasse 9 und des Kurses 12 beteiligten.

2.   Projekt: 'School meets Ballet':

Das weitere bilinguale Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Staatstheater des Saarlandes durchgeführt. Hierbei kreierten zehn Schüler/Innen unter der Leitung der amerikanischen Primaballerina des Staatstheaters, Alexandra Christian, mit Unterstützung einer weiteren Tänzerin des Ensembles eine Choreographie, in der eigene Kreativität und selbstständige Entwicklung der Bewegungen besonders gefragt waren. Zentrale Themen waren: trust and friendship. Das Projekt wurde durch den Besuch einer Ballettaufführung am Staatstheater abgerundet.

Ihre Erfahrungen mit ‘School meets Ballet’ haben die Schüler/Innen in einem Video zusammengefasst.

Das Ziel des Erasmus+ Programm ist es, dass wir, die Marienschule, die SchülerInnen nicht nur im sicheren Umgang mit der englischen Sprache durch den Unterricht fördern wollen, sondern auch in der selbstbewussten Anwendung in ihrem Leben außerhalb der Schule.

Uns ist es wichtig, den Schülerinnen und Schülern die Sprache als Schlüssel mitzugeben, welcher zu Verbundenheit mit Europa und darüber hinaus mit der Welt durch Kommunikation dient und die weltoffene Haltung der Schüler ermöglicht.

 

Nach unserer Beobachtung fördern die fächer- und schulübergreifend angelegten Projekte in unseren Schüler/Innen persönlichkeitsbildende Qualitäten wie Achtsamkeit, Respekt, Toleranz, Verantwortungsbewusstsein und nicht zuletzt:

das Vertrauen in eigene Fähigkeiten.

 

Bericht der Schüler/innen der Klassenstufe 12 in unserer Infothek zum Vortrag

Plastic Ocean’ von Frau Dr. Frauke Bagusche:

 

Biology in English? Sure!

The presentation was a short insight into bilingual biology classes as suggested by the project ERASMUS. We, the 12 graders, were very surprised about how much we understood, even though Dr. Bagusche used many technical terms we weren´t familiar with. Although the subject itself is very interesting, the usage of another language made it even better!

In our opinion, bilingual classes are a great opportunity for students interested in the English language.

Therefore our proposal: Give students the opportunity to take bilingual classes in biology, geography or history in 8th or 9th grade (depending on their level) in order to support their interests.

 

Und geht es später im Leben oft nicht genau darum? Zusammen etwas komplett Neues wagen, sich einlassen, Vertrauen haben in die eigenen Stärken, gemeinsam etwas erarbeiten und sich aufeinander verlassen können bzw. müssen.

Anfänglich war für uns Lehrer/innen die 'Expedition Erasmus+' ebenfalls eine Reise mit unvorhersehbarem Ausgang. Wir reisten auf Fortbildungen, tauschten uns über unsere Erfahrungen aus, lernten viel Neues dazu und entwickelten die bilingualen Projekte, welche unsere Schülerinnen und Schüler durch Begegnungen über den normalen Schulunterricht hinaus dem europäischen/internationalen Gedanken des Miteinanders näher bringen sollten - und konnten.

Wir alle sind uns einig:

Unser Erasmus+ Projekt wurde erfolgreich abgeschlossen – gemeinsam!

Damit setzen wir, die Marienschule, einen winzigen Kontrapunkt zum aktuellen, spannungsreichen europäischen Geschehen.

 

Unser Dank geht an unsere Schulleitung für das entgegengebrachte Vertrauen und natürlich an unsere Schülerinnen und Schüler für ihre Offenheit und Mitarbeit bei den Projekten. Weitere werden folgen....

 

Erasmus Team: T. Deutscher, B.F. Matheis, Marie Meiser-Saß und Sarah Stark

Die Marienschule nimmt teil an der an saarländischen Schulen 2009/10 eingeführten Schulbuchausleihe.

Ziel ist es, Eltern finanziell zu entlasten und Schüler und Schülerinnen mit den erforderlichen Schulbüchern zu versorgen.


Ansprechpartner an der Marienschule:
Jutta Barbara Meiser
Handy-Nr.: 0151 – 53831292
Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Erreichbar im Sekretariat von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Wer kann an der Ausleihe teilnehmen?

Die Teilnahme an der Schulbuchausleihe ist freiwillig. Wer an der Ausleihe nicht teilnimmt, muss alle Schulbücher wie bisher selbst beschaffen.

Wie kann man sich anmelden/abmelden?

Mit dem Anmeldeformular erfolgt eine einmalige Anmeldung für die komplette Dauer des Besuchs der Schule mit der Möglichkeit der jährlichen Abmeldung. Zu einem bestimmten Zeitpunkt (ca. 01. April) erhalten die Eltern über die Klassenleitung eine Mail, dass alle aktuellen Informationen für das nächste Schuljahr auf der Homepage bei Download / Schulbuchausleihe bereit stehen. 

 


Eine Abmeldung der Schulbuchausleihe kann bis zum 30. April jedes Jahres für das folgende Schuljahr erfolgen.
Das An- bzw. Abmeldeformular liegt im Sekretariat bereit. Sie können auch auf unserer Homepage heruntergeladen werden.

Welche Bücher werden ausgeliehen?

Wer zum ersten Mal an der Ausleihe teilnimmt, erhält alle Bücher, die für das neue Schuljahr benötigt werden. Wer im laufenden Schuljahr bereits an der Ausleihe teilgenommen hat und auch im nächsten Schuljahr wieder teilnimmt, kann über die Sommerferien diejenigen Bücher behalten, mit denen im nächsten Schuljahr weitergearbeitet wird. Zusätzlich erhält er/ sie zu Beginn des neuen Schuljahres ein Paket, das die Bücher enthält, die darüber hinaus für das neue Schuljahr benötigt werden, inklusive Arbeitshefte und Pflichtlektüren. Lektüren, die nicht in der Schulbuchliste erscheinen, sind von den Schülerinnen und Schülern bzw. ihren Eltern selbst zu beschaffen. Die Ausleihe erfolgt nur im Paket, einzelne Bücher können nicht ausgeliehen werden.

Wer im laufenden Schuljahr an der Ausleihe teilgenommen hat und im nächsten Schuljahr nicht mehr teilnehmen will, muss alle ausgeliehenen Bücher außer Arbeitsheften und Lektüren zurückgeben.

Darf man die ausgeliehenen Bücher bearbeiten?

Nur in Arbeitsheften und Lektüren dürfen Eintragungen, Markierungen und Unterstreichungen vorgenommen werden. Alle anderen Bücher dürfen nicht bearbeitet werden.

Welche Verpflichtungen bestehen?

  • Wer die Schulbücher ausleihen will, muss sich rechtzeitig anmelden und auch das Leihentgeld rechtzeitig bezahlen bzw. die Freistellung vom Leihentgelt beim Amt für Ausbildungsförderung beantragen.
  • Wer von der Zahlung des Leihentgeldes freigestellt ist, muss die Bescheinigung (im Original), die er vom Amt für Ausbildungsförderung erhalten hat, umgehend in der Schule vorlegen.
  • Unmittelbar nach der Aushändigung sind die geliehenen Schulbücher zu überprüfen. Beschädigungen müssen sofort gemeldet werden.
  • Ausgeliehene Bücher (außer Arbeitshefte und Lektüren) müssen mit einem Schutzumschlag eingebunden werden, der sich leicht und ohne die Bücher zu beschädigen entfernen lässt.
  • Alle Teilnehmer an der Ausleihe müssen darauf achten, dass die ausgeliehenen Schulbücher pfleglich behandelt werden.
  • Ausgeliehene Bücher müssen zum Schuljahresende oder beim Verlassen der Schule in angemessenem Zustand zurückgegeben werden.
  • Gehen ausgeliehene Schulbücher verloren oder werden sie beschädigt, so dass eine weitere Ausleihe nicht möglich ist, sind die Erziehungsberechtigten oder die volljährigen Schüler zum Schadensersatz verpflichtet.

Prüfung des Zustandes der zurückgegebenen Bücher

Bei der Rückgabe der Schulbücher werden diese auf offensichtliche Beschädigungen überprüft.
Im Falle von schweren Beschädigungen, Verlust eines Buches oder nicht rechtzeitiger Rückgabe ist Schadenersatz zu leisten.
Schadensersatzansprüche können entstehen und geltend gemacht werden und sind grundsätzlich durch den erforderlichen Geldbetrag, der sich aus dem Zeitwert ergibt, zu leisten, wenn ein Schulbuch beschädigt bzw. unbrauchbar geworden ist:


Beispielsfälle einer schweren Beschädigung:

  • Feuchtigkeitsschäden, wenn hierbei Verfärbungen aufgetreten sind, die zur Unleserlichkeit von Textteilen der Schulbücher oder zum Verkleben der Seiten geführt haben.
  • Im Schulbuch vorhandene handschriftliche Eintragungen, Markierungen oder Unterstreichungen in erheblichem Umfang auf mehreren Seiten (mehr als drei), soweit eine rückstandslose Beseiti-gung nicht möglich ist und daher die Benutzbarkeit durch den nächsten Entleiher erheblich einge-schränkt wird.
  • Herausgerissene Seiten.
  • Eingerissene Seiten, die nicht sorgfältig repariert wurden. Unabhängig von einer Reparatur, wenn mehr als drei Seiten eingerissen sind.
  • Beschädigungen des Buchrückens, so dass sich die Seiten des Buches herauslösen.


Bei den wieder verliehenen Schulbüchern können leichte Gebrauchsspuren vorhanden sein:

Beispielsfälle:

  • Eselsohren am Bucheinband oder an den Seiten im Buch
  • Leichte Kratzspuren auf dem Bucheinband
  • Leichte Beschädigungen des Buchrückens
  • Sorgfältig reparierte eingerissenen Seiten eines Buches


Aus organisatorischen Gründen kann die Prüfung des Umfangs von Eintragungen, Markierungen, Unter-streichungen sowie fehlenden Seiten aufgrund von Reklamationen auch nachträglich erfolgen, wenn diese bei der ursprünglichen Überprüfung nicht offensichtlich waren. Deshalb sollten Mängel der neu ent-liehenen Bücher zeitnah reklamiert werden. Eine normale Abnutzung stellt keine zu beanstandende Beschädigung dar.

Stellen Sie bitte sicher, dass die Bücher im bestmöglichen Zustand zurück gebracht werden.
Weitere Informationen erhalten Sie unter Download/ Schulbuchausleihe und unter www.saarland.de/leihenundlernensaar.htm

 

Die aktuellen Schulbuchlisten finden Sie hier.

 

Formulare zur Anmeldung/Abmeldung/Ummeldung/Bläserklasse an der Marienschule

Anmeldung ab Klasse 6

Anmeldung Marienschule ab Klasse 6

Bläserklasse

Anmeldung Bläserklasse

 

 

Schulvertrag

Schulvertrag

 

 

Anmeldung/Abmeldung

 

Abmeldeschein Marienschule

 

Schließfachmiete für Schülerinnen und Schüler

Liebe Eltern, Schülerinnen und Schüler,

in Zukunft kann die Marienschule ihren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit bieten, ein Schließfach zum Verstauen und Aufbewahren ihrer Schulsachen zu mieten. Die Schließfächer sind von der Größe so gestaltet, dass das komplette Equipment inkl. Ranzen und Fahrrad- oder Motorradhelm verstaut werden kann. Schüler im Wachstum sollten maximal 10% ihres eigenen Körpergewichtes tragen. Mit der Bereitstellung von Schließfächern existiert nun die Möglichkeit, Schulsachen sicher in der Schule zu lagern und somit den Rücken der Schüler zu entlasten.
Schließfächer mieten

Wir kooperieren mit dem Unternehmen , dem Marktführer im Bereich der Schulschließfachvermietung. AstraDirekt übernimmt die komplette Abwicklung, Verwaltung und Wartung der Schließfächer. Bei Interesse klicken sie hier:  Schließfach mieten .

Schüler können alle erdenklichen Angelegenheiten rund ums Thema Schließfach kinderleicht online selbst verwalten. Ob Ersatz-Pin, Schließfachtausch, Änderung der Adresse oder Kündigung.

Schließfach mieten