Gemäß Rundschreiben des Bildungsministeriums vom 12. Oktober 2021 sind Schülerinnen und Schüler, die im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzepts regelmäßig auf das Vorliegen einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus getestet werden, von der Pflicht zur Vorlage eines tagesaktuellen Nachweises über das Nichtvorliegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 befreit.

Ab Freitag, 15. Oktober 2021, werden im Anschluss an die zweimal wöchentlichen Tests keine Testzertifikate mehr ausgestellt. Die Schülerinnen und Schüler müssen nur noch eine einmalige dauerhaft gültige Bescheinigung ausgefüllt vorlegen.

Das entsprechende Formular als PDF-Dokument finden Sie hier.

Auch in der Ferienbetreuung gilt die zweimal wöchentliche Testpflicht.

Die Schüler/innen erhalten 4 Testkits mit in die Ferien. Der letzte Test soll von den Schüler/innen zuhause am 1. November 2021 durchgeführt werden. Am ersten Schultag (2. November 2021) soll eine ausgefüllte und unterschriebene Selbsterklärung vorgelegt werden.

Das entsprechende Formular als PDF-Dokument finden Sie hier.

Der Schulbesuch ist aber nicht zwingend an die Vorlage dieser Erklärung gebunden.

Wir wünschen allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft erholsame Herbstferien!

Die Schulleitung.


Der saarländische Ministerrat hat am Dienstag, 28. September 2021, eine neue Rechtsverordnung beschlossen. In vielen öffentlichen Bereichen werden ab Freitag die bisherigen Beschränkungen wie begrenzte Personenzahl und Maskenpflicht durch eine 3G-Regelung ersetzt.

Den Lockerungen im öffentlichen Bereich folgend, gelten ab kommenden Freitag, 1. Oktober 2021, für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und das sonstige pädagogische und nichtpädagogische Personal der Schule im Schulbetrieb bzw. im Betreuungsbetrieb folgende Regelungen:

  • Es besteht in der Schule und auf dem Schulgelände keine Verpflichtung zum Tragen einer Maske.
  • Das freiwillige Tragen einer Maske ist jederzeit möglich und kann nicht untersagt werden.
  • Eine Einteilung in Kohorten bzw. feste Gruppen findet nicht statt.
  • Demzufolge erübrigen sich auch zum Beispiel die Wegeplanung im Schulgebäude und die Aufteilung des Schulhofes für die verschiedenen festen Gruppen.
  • Die Verpflichtung zweimal wöchentlich Antigen-Schnelltests durchzuführen, bleibt bis auf weiteres bestehen.
Der Regionalverband Saarbrücken plant an der Günter-Wöhe-Schule Impfaktionen für Schülerinnen und Schüler.
 
Die erste Aktion vom 20.09.-22.09. (nur Berufsschule) konnte bereits erfolgreich abgeschlossen werden. Nun werden auch für Schülerinnen und Schüler der Marienschule (ab 12 Jahren) Impfungen angeboten. Ort ist die ehemalige Hausmeisterwohnung an der Günter-Wöhe-Schule.
 
Geplant ist an folgenden Tagen für unsere Schülerinnen und Schüler ein Impfangebot zu schaffen: 04.10, 05.10. & 06.10.2021, jeweils 10 Uhr -15 Uhr.
 
Eine rechtssichere Einverständniserklärung für die Eltern der minderjährigen Schülerinnen und Schüler finden Sie hier.
 
Schülerinnen und Schüler, die das Impfangebot während der Unterrichtszeit in Anspruch nehmen, benötigen zusätzlich zur Einverständniserklärung eine Unterrichtsbefreiung (Antrag auf Beurlaubung im Hausaufgabenheft).
 
Bei weiteren Fragen steht die Schulleitung gerne zur Verfügung.

Der Ministerrat hat beschlossen, dass ab dem 22. September 2021 die Maskenpflicht im Unterricht entfällt. Masken müssen dann nur noch auf den Fluren im Schulgebäude getragen werden.

Hintergrund der Entscheidung der Landesregierung ist die Stabilisierung der Corona-Lage und die voranschreitende Normalisierung in verschiedenen Lebensbereichen.

 

Das Bildungsministerium hat festgelegt, dass die ursprünglich bis Ende dieser Schulwoche im Unterricht geltende Maskenpflicht  bis zum 2. Oktober verlängert wird. Darüber hinaus wird auch die zweimal wöchentlich durchgeführte Testung unserer Schüler*innen bis zu diesem Termin fortgeführt. 

 

Inzwischen hat es sich herumgesprochen, dass aufgrund der Errichtung eines neuen Schulgebäudes und nach eingehender bautechnischer Prüfung das Ende UNSERER Schulkapelle gekommen ist. Viele verbinden mit diesem Gebäude Erinnerungen: Momente des Trostes, des Innehaltens und der Ruhe. Aber auch gemeinsame Gottesdienste, Meditationen und Pausen vom schulischen Alltag. Während wir uns über die Erweiterung des Schulgebäudes freuen, sind wir gleichzeitig traurig, dass wir von diesem Raum Abschied nehmen müssen. 

Dies kann am Freitag, den 24.09.21, zwischen 16-19 Uhr noch einmal in Ruhe geschehen. Die inzwischen leer geräumte Kapelle steht auch allen ehemaligen Schüler*innen, Lehrer*innen, Eltern sowie allen Interessierten für einen persönlichen Abschied offen. .

Die Marienschule Saarbrücken ist als landesbeste Schule beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten ausgezeichnet und von Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot extra prämiert worden. 
 
Die Marienschule war in diesem Jahr auch Gastgeberin der Preisverleihung. Der Preis für die landesbeste Schule ist mit 2.500 Euro dotiert. Unter anderem befasste sich eine 5. Klasse mit dem Wandel des Sportunterrichts von den Fünfzigerjahren bis heute. 
 
Die Landessieger haben die Chance auf einen von 50 Bundespreisen. Am 16. November 2021 werden die Erstpreisträger*innen in Berlin von Bundespräsident Fank Walter Steinmeier geehrt. 
 
2021 haben im Saarland 84 Schüler*innen insgesamt 19 Beiträge eingereicht. Die Marienschule gewann 3 der 4 Landespreise sowie 4 Förderpreise. 
 
Herzlichen Glückwunsch an alle Schüler*innen und ihre Tutor*innen zu diesem außergewöhnlichen Erfolg!

Wir freuen uns, dass wir unseren Schüler*innen seit diesem Schuljahr wieder eine Berufsberatung in Präsensform anbieten können!

Melanie Puhl von der Arbeitsagentur steht dienstags von 8.30 bis 12.00 Uhr im Raum A 2.6 Interessierten für Einzelgespräche zur Verfügung. Es bedarf keiner besonderen Anmeldung – wer Fragen um das Thema Berufs- und Studienwahl hat, sowie bzgl. Fördermöglichkeiten und alternativen Wegen nach der Schule ist eingeladen, von diesem Angebot Gebrauch zu machen.

Testungen und Infektionsschutz in den ersten beiden Wochen nach den Sommerferien 
 
1. „Schutzwochen“ nach den Sommerferien 
In den ersten beiden Schulwochen im Schuljahr 2021/22 werden zweimal pro Woche verpflichtende Antigen-Schnelltests zum Nachweis von SARS-CoV-2 nach dem bereits etablierten und bewährten Testkonzept stattfinden. Das bedeutet, dass Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler weiterhin beobachtete Selbsttests durchführen. Eine Ausnahme gilt für vollständig geimpfte und genesene Personen mit gültigem Nachweis sowie für Personen, die eine ärztliche Bescheinigung vorlegen, dass sie nicht geimpft werden dürfen. Wie bisher wird es möglich sein, statt an den Testungen in der Schule teilzunehmen, einen anderweitigen gültigen Nachweis vorzulegen. Auch besteht weiterhin die Möglichkeit, dass Schülerinnen und Schüler vom Präsenzunterricht abgemeldet werden können, wenn sie ihrer Testpflicht nicht nachkommen wollen. Über die Vorgehensweise hinsichtlich der Testungen im Anschluss an die beiden ersten Schulwochen werden wir Sie rechtzeitig informieren. 
 
2. Sonstige Hygiene und Infektionsschutzmaßnahmen 
Vor dem Ende der Sommerferien werden auch die in den beiden ersten Wochen erforderlichen Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen festgelegt werden. Ob zum Schulstart für eine Übergangsphase erneut auch eine erweiterte Maskenpflicht zum Tragen kommt, wird die Landesregierung entsprechend der Pandemielage rund zwei Wochen vor Ferienende entscheiden. 
 
3. Erster Schultag 
Vor Beginn der Ferien werden den Schülerinnen und Schülern jeweils zwei Selbsttests in die Ferien mitgegeben, damit Selbsttests noch am letzten Tag vor Schulbeginn durchgeführt und ein negatives Ergebnis in Form einer Selbsterklärung belegt werden kann. Eltern und Erziehungsberechtigten, die ihre Kinder beim Start in die neue Schule begleiten möchten, bitten wir, ein gültiges Testzertifikat mitzubringen.   
 
 Wir wünschen allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft einen schönen Ausklang dieses sehr herausfordernden Schuljahres und erholsame Sommerferien.