Die von einigen Kolleginnen relativ spontan beschlossene Reinigungsaktion rund um unsere Kapelle begann am Samstag, den 3. April, bei sonnigem Wetter mit einer zweistündigen Mähaktion unter dem voll erblühten Magnolienbaum hinter dem ehemaligen Internat. In diesem beschaulichen „Klostergarten“ haben dann am Dienstag, dem 6. April, viele kleine und große Hände von Schülern/innen, Eltern und Kollegen/innen bei Sonne und Graupelschauern bergeweise Grünschnitt und Winterlaub zusammen gerechelt und per Schubkarren in den Grünschnittcontainer auf dem Schulhof gekarrt; rund um die Kapelle mussten entlang der Laubengänge jahrelang verwahrloste Sträucher und wild wuchernde Rosenstöcke geschnitten werden, um dann unter dem Aufgebot aller Kräfte in einen bereit gestellten Anhänger verladen zu werden. Gleichzeitig wurden die beiden zerfallenden Hochbeete – die nur noch als Paradies für hohe Brennnesseln dienten – auseinander gebaut und von kräftiger Hand zu Hügelbeeten abgetragen, vielleicht ernten dort bald die Fünfer Kartoffeln? Ein weiteres Hochbeet konnte wieder nutzbar gemacht werden – kluge Gärtner werden es zu nutzen wissen!

Aber wozu wäre all diese Gartenarbeit sinnvoll ohne die vollständige Räumung des Müllabstellplatzes unter den Laubengängen!

Hier musste ganze Arbeit geleistet werden – ein riesiger Anhänger voll Holz – alte Türen, Bretter, Bohlen, eine Sprossenwand …. – wurde zur ZKE gefahren und entsorgt; etliche alte Schultische, Schränke und Stühle, ja sogar eine Sonnenliege und Waschbecken hatten hier ihren letzten Ruheplatz gefunden – warum auch immer????

All das wurde von fleißigen Schülerarmen am Montag, den 12. April an die Hohenzollernstraße getragen und von dort am 13. 04. als Sperrmüll abgefahren.

Jetzt erstrahlt der „geheime“ Ort in neuem Glanz, ist gekehrt und aufgeräumt - so ist eine stille Freiluftoase geschaffen worden, die für die kommenden Monate je nach Bedarf sonnige oder schattige Lernplätze bietet; drei Lernräume sind dort entstanden, ausgestattet mit den alten Kirchenbänken als Sitzmöglichkeit und jeweils einigen Tischen:

  1. Lernraum „Magnolie“ liegt hinter dem Bauteil D,
  2. Lernraum „Rose“ liegt hinter der Kapelle,
  3. Lernraum „Forsythie“ ist der erste Raum im Laubengang!

Dazu kommen einige überdachte und absperrbare Fahrradabstellplätze (für Kollegen/innen) im vorderen Teil des Laubengangs.

Um unnötige Störungen in den Lernräumen zu vermeiden, muss das äußere Tor zum Schulhof leider immer von einem/r Lehrer/in abgeschlossen werden.

Wir hoffen, dass in der momentan problematischen Pandemiesituation durch diese Aktion ein wenig Freiraum geschaffen wurde, um bei warmen Temperaturen auch draußen Unterricht an der frischen Luft halten zu können. 

Viel Spaß dabei wünschen das Team um Brigitte Niederweis und Ulrike Heintz!


 

Die nächsten Termine

So finden sie die Marienschule