Wie setzt die Marienschule das Konzept des Eigenverantwortlichen Arbeitens um?

Die einzelnen Bausteine werden unmittelbar in Klasse 5 beginnend über das Schuljahr und bestimmte Klassenstufen verteilt durchgeführt, geübt und angewandt. Dazu gibt es die sogenannten EVA-Blöcke, d.h. Schwerpunkttage, die in den Klassenstufen 5, 7 und 9 stattfinden.

Die Themen

Klasse 5: Methodentraining

Tag 1 zu Beginn des Schuljahres:

  • Arbeitsplatz
  • Führen des Hausaufgabenbuches
  • Heftgestaltung

Tag 2 bis 5 als Block

  • Lerntypen
  • Mind-Mapping (Strukturierungsmethode)
  • Texte erfassen: 5-Gang-Lesemethode
  • Hausaufgabenorganisation
  • Vorbereitung von Klassenarbeiten

Klasse 7: Kommunikationstraining

Klasse 9: Präsentationstechniken und Bewerbertraining

Im Detail

Wie erfolgt die Durchführung?

An den Schwerpunkttagen findet kein Fachunterricht statt. Der Klassenlehrer erarbeitet zusammen mit einem Kollegen mit der Klasse die Themen, Beginn ist 8 Uhr, Ende spätestens 13.20 Uhr. Für Klasse 5 ist an diesen Tagen folgendes Material mitzubringen: Schnellhefter, Block, Mäppchen mit üblichem Inhalt, Schere und Kleber, Würfel und Mensch-ärgere-dich-nicht-Figur.

Mit welchen Methoden werden die EVA-Bausteine unterrichtet?

Entsprechend der Zielsetzung spielen bei der Vermittlung der Bausteine offene und kooperative Lernformen wie Partner- und Gruppenarbeit, Doppelstuhlkreis, Expertenrunde, Stationenlernen u.a. eine wesentliche Rolle. Hierbei sind auch kommunikative Fähigkeiten wie z.B. aktives Zuhören, sein Gegenüber ausreden zu lassen eingebunden.

Welche Rolle soll EVA im Fachunterricht spielen?

Ziel ist es, dass die erlernten Bausteine in allen Fächern, je nach Eignung, angewendet, geübt und schließlich zu einer positiven „Routine“ werden. Verschiedene schulinterne Maßnahmen sollen gewährleisten, dass im Laufe der Zeit jeder Lehrer sukzessive mit allen Inhalten der Bausteine vertraut wird und sie anwenden kann.